Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe, Arbeitsgruppe Elektrische Anlagen
> Zum Inhalt

e-pendler - e-mobil in niederösterreich: Technische Begleitforschung

Synopsis

Das Hauptziel der Modellregion „e-pendler in niederösterreich“ ist es, den Pendlerverkehr durch Verlagerung zum ÖV und durch den Einsatz von Elektrofahrzeugen für individuelle Fahrten energieeffizienter und klimaschonender zu gestalten. Dazu werden Elektrofahrzeuge und öffentliche Verkehrsmittel zu multimodalen Wegeketten kombiniert. Ausgangspunkt sind immer die Nutzer mit ihren unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen.

Aufbauend auf den verschiedenen Ausgangslagen und Bedürfnissen in den relevanten Zielgruppen wurden vier Multiplikatormodelle mit konkreten e-Mobilitätsangeboten entwickelt, inklusive der dafür notwendigen (e-)Infrastruktur.

Aufgabenstellung der Begleitforschung

Ausgehend vom Ansatz der „Multiplikatormodelle“ sind im Rahmen der Begleitforschung insbesondere die Datenaufbereitungen, Analysen und Schlussfolgerungen zu folgenden Themenstellungen relevant (= Anforderungskatalog für die Begleitforschung):

  • Ladeverhalten und Leistungsbedarf für das Laden
  • Auswirkungen auf das Stromnetz (Ortsnetzstationen) und die Energiebereitstellung; Hochrechnung der Nutzungsdaten
  • Fahrprofile
  • Nutzerverhalten
  • Kundenakzeptanz des Angebots
  • Darstellung zu Stand und Entwicklung der Ladeinfrastruktur hinsichtlich Art, Nutzung und Eigenschaften sowie deren technischen Möglichkeiten
  • Verifizierung des Zusammenwirkens von touristischer und berufsverkehrlicher Fahrzeugnutzung
  • Darstellung/Verifizierung der Besonderheiten der Einbindung der E-Mobilität in das betriebliche Mobilitätsmanagement
  • Nachweis der verkehrlichen und ökologischen Effekte

Ziele der Begleitforschung

Zusammengefasst können die Ziele der Begleitforschung wie folgt festgehalten werden:

  • Überprüfung des Nutzerverhaltens / der Nutzerakzeptanz
  • Laufende Überprüfung der „Multiplikatorwirkung“ der Gemeinden und Betriebe
  • Testbegleitung und Evaluierung (technisch und organisatorisch)
  • Nachweis der verkehrlichen und ökologischen Effekte
  • Analyse der Ladeinfrastruktur, des Ladeverhaltens und der Auswirkungen auf die Energiebereitstellung

Projektkonsortium des gesamten Projekts

Projektkoordination:

Projektpartner:

  • EVN AG
  • WIEN ENERGIE GmbH
  • Raiffeisen Leasing GmbH
  • Stadtgemeinde Perchtholdsdorf
  • Stadtgemeinde Mödling
  • Stadtgemeinde Baden
  • Wiener Neustädter Stadtwerke und Kommunal Service GmbH (WNSKS)
  • NÖM AG
  • REWE International AG
  • Parkhaus Elbl
  • HERRYConsult GmbH
  • Quintessenz Organisationsberatung GmbH
  • Technische Universität Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe

Kontakt

Dipl.-Ing. Dominik FASTHUBER
Dipl.-Ing. Markus LITZLBAUER

Laufzeit/Fördergeber der Begleitforschung

Von 07/2013 bis 06/2015

Diese Begleitforschung wird über einen Subvertrag aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programms „Modellregion Elektromobilität 2011“ durchgeführt.


Dieses Projekt ist folgendem Forschungsgebiet zugeordnet: ELEKTROMOBILITÄT